Über mich: Almut Witt

Foto: Metin Yilaz
Foto: Metin Yilaz

Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf in Mecklenburg. Als Kind verbrachte ich sehr viel Zeit, meine zahlreichen Ideen -drinnen und draußen umzusetzen. Ja, es schien, als ob es keine Grenzen für die eigene Phantasie gäbe.

In meinem Beruf als Kinderkrankenschwester arbeitete ich mit Kindern und deren Eltern in einer besonderen Lebenssituation. Anfang der Neunziger Jahre zog ich zum Studium nach Berlin und arbeitete anschließend als Diplom-Sozialpädagogin.
Mein anschließendes Masterstudium Public Health- Gesundheitsförderung/Prävention an der FU Berlin ließ mich der spannenden Frage nachgehen: Was braucht der Mensch zur Gesunderhaltung?


Meine künstlerisch-pädagogische Arbeit

Das wunderbare Material Ton entdeckte ich 2003. Es folgten mehrere Arbeitsaufenthalte in verschiedenen Keramikwerkstätten Deutschlands. In den Jahren 2006 und 2007 erweiterte ich mein künstlerisches Wissen als Gaststudentin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Viele Jahre leitete ich Keramikkurse im Frei-Zeit-Haus Weißensee. Seit 2009 arbeite ich Teilzeit in einer Berliner Keramikwerkstatt für Menschen mit Behinderung und seelischen Beeinträchtigungen.

Meine Begeisterung für experimentelle Kalligrafie konnte ich in zahlreichen Seminaren ua. bei Mari Bohley (D), Denise Lach (F), Torsten Kolle (D), Birgit Nass (D) und Georges Wenger (CH) untermauern. Seit 2016 biete ich Kalligrafieabende zu verschiedensten Themen in Berlin-Weissensee an.

 

Ausstellungen und Stipendien

2013 

"Buchstaben in Ton & auf Papier" Ausstellung im Rathaus Berlin-Mitte

 

2013

Stipendium: "Schwäbischer Kunstsommer" Kalligrafie im Kloster Irsee / Bayern 

 

2014  

"Plattdeutsches  in Ton und auf Papier" 14. Kunst- und Kulturnacht in Ludwigslust/  Mecklenburg

 

2019

Herausgabe des 1. Kalligrafiekalenders "Leinen los 2020"

 

2020

Herausgabe des 2. Kalligrafiekalenders "Irgendwas ist immer 2021"

 

2021

Ausstellung in der Pankebuchhandlung Berlin- Pankow (geplant September 2021)